„Behind the scenes“ – Wissenswertes zu Libera

Forum für alle anderen Themen, die sich mit Libera beschäftigen.

„Behind the scenes“ – Wissenswertes zu Libera

Beitragvon Filiarheni » Sonntag 5. Februar 2017, 23:48

Hier und da begegnen einem im Internet, oft nur durch Zufall, spannende Videos, Interviews, Artikel mit vielen aufschlussreichen Hintergrundinformationen zu Libera, z. B. Einblicke in Roberts Arbeit, Vorbereitung auf Konzerte, Proben, besondere Begebenheiten usw. Die würde ich gerne hier unter ein Dach bringen.

Allem voran noch einmal dieses wichtige Video „Behind the scenes“ (Songs of Praise 2009), das hier nicht fehlen darf:





Hochinteressant ist das folgende Interview in Kanada 2011 mit Kavana, Liam C. und Freddie. Hier wurden viele Fragen gestellt, die ich die ganze Zeit schon hatte. Deswegen freue ich mich besonders, über dieses Video gefallen zu sein:



Ein sehr umfassendes Interview, das viele Aspekte berührt.
Der Interviewer ist sehr sympathisch, wenn er auch bei einigen Antworten etwas abwesend und in Gedanken schon bei der nächsten Frage zu sein scheint, z. B. nachdem die „Kneeling“-Begebenheit erzählt wird (ab 16:45), aber insgesamt ist er wirklich nett mit den Dreien.
Und die Jungs? Kavana (12) fiel mir immer schon als sehr kommunikativ und offen auf. Hier ist er besonders lebhaft und erzählt jede Menge. Freddie wirkt schüchtern (wie alt?) und ist die ganze Zeit irgendwie mit seinen Händen zugange. Liam ist routiniert und souverän, klar.



Dann dieses Video von 2010 (auch auf der CD "Peace - Deluxe; leider habe ich davon bislang nur die Version ohne Luxus) mit lauter Mosaiksteinchen zu allem Möglichen, z. B. mit ein paar Einsingübungen: :D

"A silent harmony, the sound of hope, a moment echoes through eternity"
(Ave Verum)
Benutzeravatar
Filiarheni
 
Beiträge: 345
Registriert: Sonntag 28. Februar 2016, 11:11

Re: „Behind the scenes“ – Wissenswertes zu Libera

Beitragvon Filiarheni » Donnerstag 9. Februar 2017, 19:17

Ein Internetartikel von der Kanadareise 2011:

https://www.thestar.com/entertainment/2011/04/13/this_boy_band_stays_that_way.html

Hier finde ich die Bemerkung interessant, die Robert über den Chor als reinen Jungenchor macht: dass er bei einem gemischten Chor die Anzahl der Jungen schwinden sehen und ein Missverhältnis Jungen-Mädchen entstehen würde. Das halte ich auch für sehr wahrscheinlich. Ich selbst hatte bisher nur gemeint, dass ein gemischter Chor in dem Alter Unruhe mit sich bringt von wegen erste Beziehungssachen und z. B. damit verbundene Eifersüchteleien, weniger Selbstdisziplin und dass es dadurch erschwert ist, das Niveau dermaßen hoch zu halten (abgesehen vom Nervfaktor für die Leute drumrum :lol: ).

Auch darüber, was er über die Betreuerinnen - den Job hätte ich auch gern! - sagt, dass es sich nämlich nie um Mütter der aktuellen Generation handeln sollte, hatte ich bislang nie nachgedacht. Das handhaben sie richtig
"A silent harmony, the sound of hope, a moment echoes through eternity"
(Ave Verum)
Benutzeravatar
Filiarheni
 
Beiträge: 345
Registriert: Sonntag 28. Februar 2016, 11:11

Re: „Behind the scenes“ – Wissenswertes zu Libera

Beitragvon Filiarheni » Mittwoch 26. Juli 2017, 18:20

Hier ist ein zweiteiliges Interview mit Libera Records, das auf der Japan-Tour stattfand und das YukiBOL für ihren Blog notiert und übersetzt hat. https://dearlibera.wordpress.com/2017/0 ... riginates/
(Das japanische Original ist hier: http://e.usen.com/special/17609/)

Ich möchte den ganzen Wortlaut hier wiedergeben, weil in aller Kürze ein paar grundsätzliche Dinge gesagt werden. Im ersten Teil wurden Sam Coates und Steven Geraghty befragt. Ich finde ihre Aussagen sehr beruhigend und wünschte nur, die Interviews wären viel ausgedehnter gewesen.


    Special interview "Libera - where the harmony originates"

    Interviewer: I’m going to interview with Sam Coates and Steven Geraghty, who performed on the stage as Libera boys on their first Japan Tour in 2005. Sam and Steven, you two have worked on the new album “Hope” as a producer/assistant producer with Robert Prizeman, haven’t you?

    Sam: Yes, we know the sound of the boys’ voices and have a shared image of the various sounds coming from the combination of their voices through our experience of singing in Libera for a long time and working with Robert. The boys are different ages and have their own voices, so that leads to making new arrangements and new ideas for songs.

    Interviewer: What do you pay attention to when making a chorus?

    Steven: If we needed to take a balance, we should keep the unique Libera sound even when trying a new style of song. Diverse musical sensibilities can be brought to the group as many of the Libera old boys participate in creative process.

    Interviewer: Sam, you have made the arrangements for Smile, From a Distance, Wayfaring Stranger?

    Sam: Smile and From a Distance became more Libera-like in the end after getting advice from Robert and Steven. We revised it listening to their singing when the recording. It’s just the result of our team-work.

    Interviewer: What do you think about the current Libera compared to when you were members?

    Steven: Libera has always been improved. Boys aged 8 or 9 can join their first tour/concert nowadays. So the sound is a bit different from when we were members. There used to be only 17 or 18 boys on the stage to perform 10 years ago, but now it’s 25 to 30. That makes many more harmonies on the stage.

    Interviewer: 20 boys were on the last tour in 2015, now 25 boys are on this tour, that’s why the sound is wider.

    Sam: "I think so, yes. The current Libera has a fresh and exciting sound, which is well blended. If there was the same thing as before, I would say that the boys always help each other to memorise the songs and their positions, they cooperate to develop the skill of reading music sheets, listening to each other and dealing with various situations. Team-work like this is absolutely essential for Libera."

In Teil 2 kommen die "Hope"-Solisten zu Wort:

    Rocco Tesei (Salve Regina):
    "We had never sung this song, so the recording was a good experience. We used the experience to help the acting for the music video."

    Gabe Collins und Alessandro McKinnon-Botti (Smile):
    "'Smile' is a really amazing piece mixing lots of harmonies. Gabriel’s soft and clear voice is perfect for this song. He says he really enjoys singing this song as it makes him smile a lot. It could be the best song ever amongst Libera’s songs. The music video filming was memorable as well."

    Camden Stewart (Dreaming of Home):
    "This song is absolutely filled with hope. It is sung that a lonely man is living alone and is hoping to get a peaceful and quiet place someday. I personally think that the harmonies in each verse bring a silence."

    Alexander Montoro (From a Distance, Angele Dei):
    “'From a Distance' is a song about the peace of the world. It is lovely to sing surrounded by harmonies. I think the catchy melody is very nice. 'Angele Dei' is a great song too. It was fun to sing in front of the 3D camera. I like that it has a bit of a dark atmosphere."

    Merlin Brouwer (Venite Adoremus):
    “'Venite Adoremus' is a very exciting song. I feel a great joy singing this song. I like the fresh and pure sense in a back ground."

    Alex Gula (Wayfaring Stranger):
    "There are a lot of highlights in this song, and I’m enjoying all the bits. It’s very exciting to sing the last verse at the centre of the stage, and it’s more exciting when singing with a live orchestra. It’s a really great song."

    Isaac London (Stabat Mater, Hymn to Mary):
    "'Stabat Mater' means a song for remembering the Virgin Mary, it’s like 'Hymn to Mary'. These 2 songs were special as the Virgin Mary is very important for Catholic church. 'Stabat Mater# was very difficult to sing but enjoyable. 'Hymn to Mary' is in English, so I could sing the lyrics properly with music, and thought this song was light and easy to sing."
"A silent harmony, the sound of hope, a moment echoes through eternity"
(Ave Verum)
Benutzeravatar
Filiarheni
 
Beiträge: 345
Registriert: Sonntag 28. Februar 2016, 11:11

Re: „Behind the scenes“ – Wissenswertes zu Libera

Beitragvon Filiarheni » Dienstag 15. August 2017, 20:33

Während der US-Tour hat Christ Cathedral Radio (Kirche in Garden Grove, CA, hier war am 28. Juli das erste Konzert) Libera interviewt. Das sehr schön umfangreiche, 48-minütige Ergebnis wurde am 12. August ausgestrahlt, und Lauren - danke! - hat es über Twitter verbreitet.

http://occatholic.com/category/podcast/ ... the-tower/

Beteiligt waren Robert, Leo Barron, Alex Gula und Peter Kielty, der Interviewer war John Romeri, Musikdirektor und Organist an der Christ Cathedral.

Besonders interessant fand ich den Teil, in dem Robert allein interviewt wurde. Z. B. spricht er darüber, dass Kinder zu Beginn ihres Lebens völlig offen für jede Art von Musik sind ("clean") und wie viel Potenzial damit vorhanden ist, dass sie wirklich den ganzen Reichtum der Musik für sich entdecken und sich dafür begeistern können und nicht von vornherein von außen auf bestimmte Richtungen festgelegt werden, von denen man meint, es wäre die richtige Musik für Kinder.

Sehr glücklich bin ich über seine Aussage zu Angele Dei, 22:02: Das Lied, das sowas von typisch Libera für mich ist, nennt er hier "specifically Libera piece", ein Gebet in lateinisch-englischer Mischung, "mysterious" Anfang, dann "eventually erupts in the great climax", very much of typical Libera piece" - ja, ja, ja, genau das ist es, deswegen sehe ich auch Salva Me als das Libera-Stück überhaupt an (es fehlen bei Angele Dei nur die Vokalisen). Und Roberts Bestätigung, dass genau das alles typisch Libera ist, heißt doch, dass es so bleiben soll - und das ist so beruhigend!

Und dann kam der nette Teil mit den Jungs, der dann nicht nur interessant, sondern auch amüsant war, wie immer. Unter anderem ging es darum, ob die Drei vor Libera schon mal etwas mit Musik zu tun hatten, um die Reisen, ihr Publikum, die Proben, die Solistenauswahl, den Stimmumfang, und Peter erzählte noch einmal die Grasshopper-Geschichte aus Krakau.

Robert beschreibt die Unterschiede beim Publikum, auf die sich die Kinder einzustellen haben. Das war für mich besonders spannend, weil ich mich ja über manchmal zu frühes Klatschen beschwert habe. Die Japaner warten lt Robert mit dem Applaus respektvoll ab, bis der letzte Ton nicht nur verklungen, sondern seitdem auch oft noch einige Sekunden verstrichen sind, dafür dauert der Applaus wiederum besonders lang. Wogegen die Amerikaner begeistert in den letzten Ton reinklatschen. Ich muss wohl doch mal nach Japan. :idea: Ja, es sei Bestätigung für die Jungs, wenn sofort oder früher als sofort geklatscht wird, sagte hier auch Robert. Trotzdem finde ich, dass man ihnen erkären kann, dass die Wertschätzung nicht dadurch geringer ist, dass man später klatscht. Für mich ist grade das Gegenteil der Fall, wenn die Musik es geschafft hat, mich so zu bannen, dass ich erst wieder in die Wirklichkeit zurückkehren muss, bevor ich die Stimmung mit Klatschen beende.

Am lustigsten ist die Stelle mit den Roben, 39:20. Peter verrät, dass sie "quite uncomfortable" sein können, zu warm und zu kalt. Er fängt sich dann mit "It could be worse." :lol: Very British!

Aus folgenden Liedern gab es Ausschnitte:

Sanctus
Angele Dei ("Hope")
Wayfaring Stranger ("Hope")
Joyful, Joyful
"A silent harmony, the sound of hope, a moment echoes through eternity"
(Ave Verum)
Benutzeravatar
Filiarheni
 
Beiträge: 345
Registriert: Sonntag 28. Februar 2016, 11:11

Re: „Behind the scenes“ – Wissenswertes zu Libera

Beitragvon mawi » Donnerstag 17. August 2017, 20:40

Ich hatte den Link von Lauren gesehen, aber war irgendwie noch nicht soweit es mir anzuhören.
Da Du ja nun schon ganze Vorarbeit geleistet hast war ich nun neugierig genug es zu tun.
Danke schon mal für die Hinweise auf die wichtigsten Punkte.

Ich war erstaunt wie gut ich dann doch das meiste verstehen konnte. Akustisch zumindest.
Sehr schönes und informatives Interview, bei dem nicht nur die gleichen Standardfragen gestellt wurden und wirklich Zeit vorhanden war.
Leider kamen die Lieder etwas zu kurz, aber das ist für uns nicht so tragisch.
Benutzeravatar
mawi
 
Beiträge: 475
Registriert: Freitag 23. März 2012, 16:58

Re: „Behind the scenes“ – Wissenswertes zu Libera

Beitragvon Filiarheni » Freitag 18. August 2017, 23:00

Filiarheni hat geschrieben:... nicht von vornherein von außen auf bestimmte Richtungen festgelegt werden, von denen man meint, es wäre die richtige Musik für Kinder.

Ich muss mich hier korrigieren. "Festlegen" trifft es nicht, sondern dass man Kinder nicht nur ganz bestimmter Musik aussetzen, also ihnen nichts vorenthalten soll.

Da die drei Jungs vorher noch nichts mit Musik gemacht hatten, bevor sie zu Libera kamen, würde es mich übrigens auch sehr interessieren, wie die Eltern dann dazu stehen, wenn plötzlich Libera in ihr Leben kommt. Müssen sie erst mal überzeugt werden oder lassen sie sich direkt begeistern? Steckt es vielleicht sogar an, wenn sie vorher keinen Draht zum Musizieren hatten?

mawi hat geschrieben:Sehr schönes und informatives Interview, bei dem nicht nur die gleichen Standardfragen gestellt wurden

Daran merkt man, dass der Interviewer selbst in dem Bereich tätig ist. Er weiß, wie es da zugeht, und kann dadurch ganz andere Fragen stellen, auf die jemand, der nur den Blick von außen hat, gar nicht kommt. Viel, viel besser so!

mawi hat geschrieben:Leider kamen die Lieder etwas zu kurz, aber das ist für uns nicht so tragisch.

Das wird doch wohl genauso ausgestrahlt worden sein? Ich hatte auch erst gedacht, man bekäme jetzt alles zu hören, aber sie als Appetithäppchen einzusetzen, ist schon die geschicktere Variante ... ;)
"A silent harmony, the sound of hope, a moment echoes through eternity"
(Ave Verum)
Benutzeravatar
Filiarheni
 
Beiträge: 345
Registriert: Sonntag 28. Februar 2016, 11:11


Zurück zu Alles Andere

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast