Lux Aeterna (vom Album "If")

Diskussionen über einzelne Songs von LIBERA

Lux Aeterna (vom Album "If")

Beitragvon mawi » Freitag 7. Januar 2022, 23:11

Nicht zuletzt wegen seiner besonderen Bedeutung soll das Lied Lux Aeterna einen eigenen Diskussionsstrang bekommen.
Behandelt wird hier insbesondere die Version vom Album If, Vergleiche mit anderen vorangegangenen Versionen sind jedoch erlaubt.

Ich habe die bisherigen Anmerkungen aus dem Thread zum Album If zusammengefasst, welche dann im nachfolgenden Beitrag zu finden sind.
Dies soll allerdings nicht bedeuten, dass in dem Album-Thread nicht mehr über das Lied geschrieben werden darf.
Benutzeravatar
mawi
 
Beiträge: 924
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:58

Re: Lux Aeterna (vom Album "If")

Beitragvon mawi » Freitag 7. Januar 2022, 23:14

Zusammenfassung der Beiträge zu Lux Aeterna aus dem Thread zum Album If


16.10.2021
Manuel hat geschrieben:Mein persönliches Highlight ist wohl Lux Aeterna, ein wahres Juwel mit Oliver W-R als Solisten, dessen Stimme mir immer wieder unglaublich gut gefällt. Schön, dass er sich noch einmal verewigen konnte.



16.10.2021
Filiarheni hat geschrieben:Und Lux Aeterna raubt mir schlichtweg den Atem! Ich hatte das Lied immer schon besonders gern, aber diese Neuauflage legt noch einmal deutlich zu, und das Ergebnis ist traumhaft schön. Friedlich und glücklich, hell und strahlend, ruhig, beruhigend, mit allem ausgesöhnt. Und zum Schluss entfernt sich etwas ... oder jemand.

Manuel hat geschrieben:Mein persönliches Highlight ist wohl Lux Aeterna, ein wahres Juwel mit Oliver W-R als Solisten, dessen Stimme mir immer wieder unglaublich gut gefällt. Schön, dass er sich noch einmal verewigen konnte.
DSC02570.JPG

Ja, sehe ich genauso. Olivers Stimme hat mir auch immer sehr gefallen. Runder, voller Klang und sehr schöne Klangfarbe.



24.10.2021
mawi hat geschrieben:Mit Spannung erwartet schließt Lux Aeterna das Album ab. Warum mit Spannung? Lux Aeterna erschien ja bereits 2001 auf Libera und 2008 noch einmal unter dem Namen In Paradisum auf New Dawn. Beide Versionen unterschieden sich eigentlich in erster Linie durch den Schluss, der in der ursprünglichen Version durch ein in der Ferne entschwindendes "in Aeterna" gebildet wurde. In der Folgeversion klang das Lied instrumental aus.

Nicht gerechnet hatte ich mit einer Neugestaltung des Liedes in dieser Art und ich war dermaßen ergriffen, dass ich mich bis jetzt nicht getraut habe dieses Lied ein weiteres Mal zu hören. Jetzt habe ich es selbstverständlich noch einmal gehört und mein Eindruck vom ersten Hören hat sich verstärkt.
Nachdem das Papier nun wieder getrocknet ist kann ich auch weiterschreiben.

Die im gregorianischen Stil gehaltene Einleitung ließ mich zuerst denken, das Lied wäre nur im Namen mit dem bekannten identisch. Mit dem Einsetzen der tieferen Stimmen, die dann zusammen mit den Sopranen ein Stimmengewirr einleiten, geht es dann doch in bekannter Form weiter. (Papier ist schon wieder feucht).
Aber Lux Aeterna ist nun bedächtiger, nicht so fließend wie die ersten Versionen und auch hier sind die Stimmen deutlich stärker als das Instrumental.
Zum Ende wechselt Lux Aeterna unerwartet wieder in den gregorianischen Gesang vom Beginn des Liedes, mit einer leichten Abwandlung in der Melodie und an einer Stelle mit einer langen Pause. Es ist ein Ausklingen, zwischenzeitlich auch noch mit den Altstimmen im Hintergrund und für die letzte Zeile bleibt nur noch der feine Gesang der Hauptstimmen. In meiner Interpretation sind diese Schlusszeilen der Moment, in dem Robert von den Engeln abgeholt wurde um ihn an seinen neuen Platz im Himmel zu begleiten. Der Moment, wo ich ein weiteres Mal zum Taschentuch greifen muss.

Lux Aeterna schließt das Lebenswerk von Robert Prizeman ab. Oder muss es heißen, mit Lux Aeterna schließt Robert Prizeman sein Lebenswerk ab? Das kling für mich irgendwie schlüssiger.




26.10.2021
Manuel hat geschrieben:
Lux Aeterna
Meine Einschätzung zu diesem Lied möchte ich gerne noch etwas zurückhalten. Es handelt sich um das letzte Lied vom letzten Album unter Begleitung von Robert. Das Lied ist sehr lang und sehr komplex. Wir hören Oliver WR als Solisten, womit einer meiner sehnlichsten Solisten-Wünsche in Erfüllung gegangen ist. Es ist einfach ein sehr besonderes Lied, welches ich erst einmal in voller Länge gehört habe und welches ich noch eine Weile als besonderen Schatz hüten möchte, den man sich nur in besonderen Momenten anschaut (oder hier: anhört) und dem man mit ein paar Rezensionszeilen nicht gerecht werden kann. Womöglich ergibt sich ja die Gelegenheit, dieses Lied einmal separat zu besprechen. Ich würde mich freuen!



12.11.21
mawi hat geschrieben:
Manuel hat geschrieben:Lux Aeterna
Meine Einschätzung zu diesem Lied möchte ich gerne noch etwas zurückhalten. ... Es ist einfach ein sehr besonderes Lied, welches ich erst einmal in voller Länge gehört habe und welches ich noch eine Weile als besonderen Schatz hüten möchte, den man sich nur in besonderen Momenten anschaut (oder hier: anhört) ...

Auch wenn ich es anders formuliert habe, so scheint der Eindruck von dem Lied doch der gleiche zu sein. Ein sehr besonderes Lied, dem besondere Aufmerksamkeit gebührt, und dem man sich den passenden Moment zum hören aussuchen möchte.

Manuel hat geschrieben:Wir hören Oliver WR als Solisten, womit einer meiner sehnlichsten Solisten-Wünsche in Erfüllung gegangen ist.

Ein zartes Gesicht mit einer feinen Stimme. Oliver Watt-Rodriguez gefällt mir sehr in dieser besonderen Solistenrolle. Sanft und geheimnisvoll zugleich.
Benutzeravatar
mawi
 
Beiträge: 924
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:58

Re: Lux Aeterna (vom Album "If")

Beitragvon mawi » Sonntag 16. Januar 2022, 23:01

Ein wenig irritiert war ich kürzlich, als ich eine CD des Three Cathedral Choir (das sind der Gloucester Cathedral Choir, Hereford Cathedral Choir und der Worchester Cathedral Choir) gehört habe, die 1999 entstanden ist.

Am Ende erklangen Worte und Melodie der Einleitung von Lux Aeterna. Dies veranlasste mich erst einmal zu schauen, was ich eigentlich gerade höre. Es war In Paradisum aus dem Requiem von Maurice Duruflé, von dem ich bislang noch nie gehört hatte.
Doch nicht von ihm stammt die Melodie, wie ich etwas später herausfand. LIBERA gibt bei Lux Aeterna zur Music an: „based on the plainchant of the Requiem Mass".
Dies hatte ich zwar vorher bereits gelesen, konnte damit aber nicht viel anfangen.

Jetzt durfte ich lernen, dass Plainchant „Klargesang“ heißt und im Prinzip dem entspricht, was ich im allgemeinen und gregorianischem Gesang kenne. Der Text geht mindestens ins 7./8. Jahrhundert zurück (älteste bekannte Aufzeichnung) und die Melodie möglicherweise ebenfalls. Nachfolgend der Text mit zusätzlicher Übersetzung ins Deutsche, stammend von Wikipedia. Der Absatz gehört normal nicht hinein, aber ich habe ihn gesetzt, da LIBERA nur die ersten drei Zeilen verwendet, jeweils am Anfang und am Ende des Liedes, dort mit einer leicht abgewandelten Melodie.


Latein
In paradisum deducant te angeli;
in tuo adventu suscipiant te martyres,
et perducant te in civitatem sanctam Ierusalem.

Chorus angelorum te suscipiat,
et cum Lazaro, quondam paupere,
æternam habeas requiem.

Deutsche Übersetzung
Ins Paradies mögen die Engel dich geleiten,
bei deiner Ankunft die Märtyrer dich empfangen
und dich führen in die heilige Stadt Jerusalem.

Der Chor der Engel möge dich empfangen,
und mit Lazarus, dem einst armen,
mögest du ewige Ruhe haben.



Im Gegensatz zu anderen Vertonungen, die ich jetzt im gregorianischen Stil, aber auch als Chorstück gehört habe, ist die Wirkung von LIBERA deutlich anders, deutlich sanfter. Man wird praktisch von der Stimme gestreichelt, die so sanft und beruhigend daherkommt, aber auch mit der klaren Botschaft, dass es jetzt Zeit ist zu gehen.

Wenn ich mir die Übersetzung verinnerliche, dann verstehe ich, warum Robert nur die ersten drei Zeilen benutzt hat. Die vierte Zeile, ja wie soll ich es sagen, würde merkwürdig klingen, wo Robert doch gerade den Chor der Engel für immer verlassen musste.

Ich hielt Lux Aeterna in der ersten Version vom Album Libera bereits für einmalig schön und mit dem gesungenen In Aeterna am Ende in der Wirkung nicht zu übertreffen. Das Album If zeigt, dass eine schöne Version noch schöner werden kann und eine Wirkung noch gesteigert werden kann. Wenn auch mit einem traurigen Hintergrund. Eines aber haben beide Versionen gemeinsam: Nach dem Lied benötigt man einen Augenblick der Stille.
Benutzeravatar
mawi
 
Beiträge: 924
Registriert: Freitag 23. März 2012, 17:58

Re: Lux Aeterna (vom Album "If")

Beitragvon Filiarheni » Montag 17. Januar 2022, 00:27

mawi hat geschrieben:Dies soll allerdings nicht bedeuten, dass in dem Album-Thread nicht mehr über das Lied geschrieben werden darf.

Mawi ... :lol:

Danke für einen eigenen Lux-Aeterna-Thread, der m. E. gerade wegen der zahlreichen Versionen gerechtfertigt ist, die man hier ideal vereinen/vergleichen kann. Ist das nicht immer besonders spannend? :H

mawi hat geschrieben:LIBERA gibt bei Lux Aeterna zur Music an: „based on the plainchant of the Requiem Mass". [...] Der Text geht mindestens ins 7./8. Jahrhundert zurück (älteste bekannte Aufzeichnung) und die Melodie möglicherweise ebenfalls.


Hier ist ein Hörbeispiel:

"A silent harmony, the sound of hope, a moment echoes through eternity"
(Ave Verum)
Benutzeravatar
Filiarheni
 
Beiträge: 621
Registriert: Sonntag 28. Februar 2016, 12:11


Zurück zu Lieder

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste